Say Cheese in Budapest – Auf zum New Wine & Cheese Festival

Genussreisen beanspruchen viel Zeit und Aufwand? Da halte ich gegen – und zwar mit einem Kurztrip nach Budapest zum New Wine & Cheese Festival. Drei Tage lang könnt ihr die ungarische Hauptstadt erkunden und dabei mitten in der Stadt junge Weine und Käse aus dem Land genießen. Um es zu einem perfekten Genuss zu machen, habe ich euch zudem tolle Weinbars, Restaurants und die angesagtesten Ruin-Bars der Stadt zusammengestellt. Also auf geht es zu einem Schlemmer-Kurztrip nach Budapest zum New Wine & Cheese Festival und fantastischen Gelegenheiten, die ungarische Küche neu interpretiert zu entdecken.

What you need to know

  • New Wine & Cheese Festival: 24. und 25. November 2018
  • Reisedauer: 3 bis 4 Tage
  • Gesamtkosten: ab ca. 230 € p.P.

Flug, Unterkunft & Transfer

  • Flug

    ab/bis Budapest: 130 € p.P.

    Flugdauer: ca. 1,5 Stunden

  • Unterkunft

    ab ca. 200 € (2 Personen/3 Nächte)

  • Transfer

    Vom Flughafen in die Stadt:
    Mit der Buslinie 100E fahrt ihr direkt von Terminal 2 des Flughafens zum zentralen Platz Deak Ferenc. Der Bus fährt sowohl hin wie auch zurück je im 30 Minuten Takt. Ein einfaches Ticket reicht. Bitte beachtet, dass ihr mit diesen Tickets nicht umsteigen könnt. Dann benötigt ihr ein Transferticket. Taxi vom Flughafen ca. 25 €.

    Öffentliche Verkehrsmittel:
    Tickets gelten je nur für eine Fahrt und schließen keinen Umstieg z.B. in Busse mit ein. Dann braucht ihr Transfertickets oder zieht ein neues. Nicht überall gibt es Ticketautomaten. Beim Fahrer können Tickets gekauft werden, aber bitte passend zahlen, dann sind die Tickets aber etwas teurer (ca. 1,50 €). Sonst auf Vorrat die Tickets kaufen. Es wird sehr regelmäßig kontrolliert! Single-Tickets ca. 1,20 €. Transfer-Tickets ca. 1,70 €.

Eintritte & Sehenswürdigkeiten

Essen & Trinken

  • Eat the city

    Ruin Bar Mazel Tov

    Jüdische und arabisch-nordafrikanische Küche. Das Essen ist ungewöhnlich, leicht und sehr lecker. Am Wochenende reservieren. Im VII. Distrikt. Das Mazel Tov ist eine Variante einer Ruinenbar – ein Ruinenbistro, abends oft mit Live-Musik.

    Restaurant Spoon

    Das Boot-Restaurant ist ein schwimmendes Restaurant direkt auf der Donau. Hier kannst du sehr gut essen, während der Fluss das Boot behutsam hin- und herwiegt. Geheimtipp: Der Blick von der Damentoilette. Ist auf der Pester-Uferseite bei der Kettenbrücke.

    Retro-Kantine Leves

    Die Suppenbar in Budapest und perfekt für das Mittagessen im November. In der Nähe der Markthallen bekommt ihr hier zwischen 11 und 19 Uhr tolle Klassiker wie das Ungarische Gulasch und viele weitere Suppen zum kleinen Preis!

  • Time for drinks

    Ruin Bar Szimpla Kertmozi

    Die Mutter aller Ruin Bars, am besten am späten Nachmittag/frühen Abend, dann ist es noch nicht so voll, wenn du das Szimpla gern voll erleben willst: abends am Wochenende. War die erste Ruin Bar in Budapest und hat Kultstatus. Angeblich das häufigste Instagram-Motiv der Stadt.

    For Sale Pub

    Vollgestopft mit Zetteln und meist auch mit Menschen, aber ein Blick hinein werfen lohnt sich!

  • Sweets for the sweets

    Gelarto Rosa

    Lust auf Eis in Rosen-Form? Diese hier liegt ganz in der Nähe der Basilika und bietet genau das an. Für den Effekt am besten 3 Kugeln in möglichst unterschiedlichen Farben nehmen.

    Mr. Funk

    Die absolut craziest Kreationen, die man aus Donuts, Bagels und Eis machen kann, findet ihr bei Mr.Funk. Diese Süßwaren sind eine Eat-Art-Augenweide und lecker dazu.

Deine Reiseplanung

Pest ist der größere Stadtteil von Budapest mit zahlreichen Restaurants, Bars, Boutiquen und verschlungenen Gassen. Starte deine Erkundungstour mit einem Frühstück an der Markthalle. Direkt am Eingang findest du günstige und leckere Bäckereien mit allerlei Spezialitäten, die du draußen auf der rückwärtigen Seite oder unterwegs essen kannst. Gestärkt geht es über die überteuerte, aber absolut sehenswerte Prachtstraße Váci Ucta bis zur St. Stephanus Basilika. Diese Basilika ist gerade für Fußballfans ein Must-See, liegt doch der berühmte ungarische Spieler Puskás Feren unter der Krypta. Genieße die tolle Aussicht auf das Burgenviertel auf der Buda-Seite der Stadt von der Aussichtsplattform und freue dich auf das, was du in Budapest noch zu sehen bekommen kannst.

Wer mag, gönnt sich in der Eisdiele Gelarto Rosa, das ganz in der Nähe liegt, ein Eis zur Stärkung. Das Besondere hier: Das Eis wird in Rosenform serviert. Wählt für einen tollen Effekt am besten drei Kugeln in unterschiedlichen Farben.

Rund eine Stunde schlendert ihr dann weiter bis zum Ungarischen Parlament. Dieses wahre Schmuckstück – zumindest von außen betrachtet – zählt zu einem der Wahrzeichen der Stadt. Wenn du das Parlament besichtigen möchtest, kannst du dies für 7 Euro tun – allerdings nur über eine vorherige Online-Buchung. Ich kann dir eine Besichtigung nur empfehlen, da sich die 1-stündige Tour wirklich lohnt. Buche am besten von zuhause, da die Tickets gedruckt vorliegen müssen.

Nach der Besichtigung geht es dann auf zum New Wine & Cheese Festival im Vajdahunyad Castle, das mitten im Stadtpark liegt und dir somit direkt auch die Möglichkeit gibt, den Heldenplatz zu besichtigen. Entweder du wählst hier den Fußweg, der ungefähr eine Stunde dauert, oder du nutzt die Gelegenheit und fährst mit der zweitältesten U-Bahn Europas bis zum Heldenplatz, womit du ein weiteres Must-Do in Budapest von der Liste streichen kannst. Nutze bei der U-Bahn Fahrt die gelbe Linie bis zur Haltestelle Szechenyi Bath, dann links gehen und immer den Menschen folgen.

Das Vajdahunyad Castle zählt zu den romantischsten Burgen in Ungarn und ist so oder so ein Highlight auf einem Kurztrip nach Budapest. Perfekt für diesen Kurztrip: Die Stadtburg ist gleichzeitig der Veranstaltungsort für das New Wine & Cheese Festival. Im angrenzenden Park hast du – je nach Wind und Wetter – immer wieder die Gelegenheit, etwas auszunüchtern oder einfach die noch warmen Sonnenstrahlen Ende November in Budapest zu genießen und dich weit weg von der Millionenstadt zu fühlen und dabei doch eigentlich mittendrin zu sein.

Je nachdem wie viel Zeit du auf dem Festival verbringst, kannst du im Anschluss weiter die Pest-Seite der Stadt erkunden. Nimm zum Ausnüchtern oder einfach zum Erkunden der Stadt den Fußweg zurück. Dieser führt dich an der Oper, die einen Blick absolut wert ist, vorbei. Mach hier einen Abstecher in die Weinbar Kadarka oder stärke dich mit Köstlichkeiten aus der jüdischen und arabisch-nordafrikanischen Küche in dem Bistro Mazel Tov. Dieses Bistro ist eine ungewöhnliche, einzigartige Variante der bekannten Ruin-Bars der Stadt und entfaltet sein ganzes Flair in den frühen Abendstunden. Mit extrem leckeren, aber leichten Speisen ist der Abstecher mehr als einen Genussmoment wert. Streetfood-Liebhaber suchen die Kazinczy Utca auf, jene Straße, die ihren eigenen Karavan Streetfood Market hat. Zahlreihe Streetfood-Variationen warten hier auf dich – entgehen lassen solltest du dir hier keineswegs den fantastischen Zung Burger.

Den Abend ausklingen lassen oder zurück zur Unterkunft: Wenn du noch nicht müde, satt oder angetrunken bist, bietet dir die Pest-Seite von Budapest zahlreiche Einkehrmöglichkeiten. Ans Herz legen kann ich dir zum Ausklang des Abends den Besuch der Weinbar DiVino oder 0.75 in unmittelbarer Umgebung der Basilika. Wer nicht mehr gehen möchte, findet in der Ruin-Bar Szimpla Kertmozi die Kult-Bar Budapests schlechthin. Als Mutter aller Ruin-Bars liegt sie in unmittelbarer Nähe zum Streetfood-Market und ist besonders an den Wochenenden ein sehr beliebter Treffpunkt und zugleich das wohl häufigste Instagram-Motiv der Stadt. Ein Must-See in Budapest.

Guten Morgen zum zweiten Tag in Budapest und zum Tag der Erkundung der Buda-Seite. Buda, der westliche Stadtteil an der Donau, ist viel kleiner, aber auch historischer mit seinen Sehenswürdigkeiten im Burgviertel, den Thermalbädern und tollen Aussichtspunkten. Fahre nach deinem Frühstück am besten direkt zum Burggarten-Basar. Hier kannst du schlendern, stöbern und in den ruhigen Gassen einen Moment Erholung nach den Eindrücken des gestrigen Tages finden. Und du hast den besten Startpunkt für deine Erkundungstour, denn Buda und das Burgenviertel zu entdecken, wird dich den Vormittag kosten. Mit der Rolltreppe kannst du vom Basar direkt hinauf zum Burgpalast, dem Wahrzeichen der Stadt. Direkt daneben befindet sich die Fischerbastei und du wirst jede Menge großartiger Aussichtspunkte auf die Stadt entdecken. Noch weiter hoch – allerdings ohne Rolltreppe – geht es zum Gellertberg, dem wohl schönsten Aussichtspunkt Budapests. Nimm die Seilbahn Siklo für 3 Euro hoch und die Treppen wieder runter. Bei gutem Wetter lohnt sich dieser romantische Spaziergang. Natürlich kannst du unterschiedliche Besichtigungstouren, die ca. 2 Stunden dauern, für die Burganlage buchen oder du schlenderst einfach durch die Gegend und lässt das Monument auf dich wirken.

Nach der Besichtigung hast du mehrere Optionen. Du kannst entweder zurück auf die Pest-Seite der Stadt und dort deine Stadterkundung mit der jüdischen Synagoge und einem Spaziergang bis zum Holocaust-Denkmal fortsetzen oder du bleibst bis zum Abend auf der Buda-Seite der Stadt. Mach dies am besten sowohl von deinem Zeitfaktor als auch deinen eigenen Interessen aus. Solltest du auf der Buda-Seite bleiben wollen, habe ich ultimative Tipps für dich. Nach deinem Spaziergang rund um das Burgviertel empfehle ich dir dringend, die Levendula-Eisdiele aufzusuchen. Levendula zählt mittlerweile zu den Top 5 Eisdielen weltweit und ist mehrfach in Budapest zu finden. Von den fünf Filialen befinden sich vier auf der Pest-Seite und eine auf der Buda-Seite. Lass dir diese köstlichen Eisvariationen wie Schoko-Lavendel, Holunder-Minze, Karamel oder das Mohneis nicht entgehen. Bei gutem Wetter bietet sich ein Spaziergang zur fantastischen Weinbar Palack an.

Es regnet und ihr habt keine Lust auf Spaziergänge? Dann lies einfach bei den Rainy-Days-Tipps für die Buda-Seite weiter.

Wenn du dir den Tag auf der Buda-Seite geplant hast, habe ich einen großartigen Tipp für dich. Besuche ab 18 Uhr das Labirintus unterhalb der Burg. Das unterhalb des Berghügels versteckte Labyrinth erzeugt während einer Oil Lamp Besichtigung seinen ganz eigenen, mystischen Flair und wird dich begeistern. Im Anschluss machst du am besten einen ausgedehnten Spaziergang an der Donau entlang, die euch unter anderem einen der besten Fotospots auf das Parlament bieten wird. Danach setzt du über auf die Pest-Seite, wo du als Beispiel auf dem Schiff-Restaurant Spoon nicht nur die fantastische Aussicht auf das Burgenviertel genießt, sondern auch großartiges Essen!

Wer nach der Burg-Besichtigung lieber die Synagoge erkunden möchte, setzt zum Mittagessen wieder auf die Pest-Seite der Stadt. Die Synagoge in Budapest ist die größte in Europa und für Interessierte einen Besuch wert. Von hier aus könnt ihr bis zum Holocaust-Mahnmal laufen und euch in den Gassen und Winkeln der Stadt verlieren. Falls ihr euch vor der Erkundung stärken möchtet, kann ich euch nur die Retro-Kantine Leves an der Markthalle empfehlen. Von 11 bis 19 Uhr bekommt ihr hier großartige Suppen zum Schnapperpreis. Am Abend müsst ihr unbedingt einen Blick in den For Sale Pub werfen – wahrscheinlich findet ihr keinen Sitzplatz mehr, aber der mit Zetteln vollgestopfte Pub ist einen Blick absolut wert. Auch wenn ihr den Tag nicht auf der Buda-Seite verbracht habt, könnt ihr den Abend ebenfalls im Spoon-Boot-Restaurant mit Blick auf Buda und das Burgenviertel perfekt abschließen.

        • New Wine & Cheese Festival

          Das New Wine & Cheese Festival ist ein kleines Genuss-Festival in der Stadtburg Vajdahunyad Castle. Die aus ganz Ungarn stammenden Winzer und Anbieter präsentieren hier ihre jungen Weine. In zahlreichen Tastings an den Ständen könnt ihr euch durch die Vielfalt der ungarischen Weine probieren. Lasst euch keineswegs den Furmint Wein entgehen! Neben der Weinmesse werden traditionelle Wein Order Paraden in Uniformen und Trachten gezeigt und der beste junge Wein ausgezeichnet. Zwar ist Ungarn nicht als Land der unendlichen Käsevielfalt bekannt, dennoch kombiniert die Messe beides. So haben junge Käseproduzenten die Möglichkeit, ihre Käsevariationen vorzustellen, die ihr selbstverständlich ebenfalls genießen und erwerben könnt.

          Eintritt: ca. 7 €

        Ungarische Weine & deftige Speisen

        Ungarn hat eine sehr alte Weinbau-Kultur, die bis zu den Römern zurückreicht und dennoch noch nicht im Bewusstsein vieler Touristen angekommen ist. Rund 22 Weinbaugebiete hat Ungarn inzwischen. Zu den bekanntesten Weinen zählt „Stierblut“ (Bikaver) aus dem Eger-Weinbaugebiet. Auch der Blaue Portugiese (Kekoporto-Wein) und der Kekfrankos als Blaufränkischer Wein zählen zu den wichtigsten Rotweinsorten der Region. Auch wenn diese Sorten dominieren, ist Ungarn überwiegend ein Weißwein-Land. Hierzu zählen insbesondere der Furmint oder die Chardonnays des Landes, die ihr unbedingt probieren solltet. Als junge Weine werden all jene bezeichnet, deren alkoholische Gärung noch nicht beendet ist, und die im laufenden Jahrgang noch kpmmen. Dabei unterscheiden sich junge Weine meist erheblich in Bezug auf Farbe und Geschmack von länger gereiften Weinen. In Ungarn werden Jungweine als Ujbor oder Fiatal Bor bezeichnet. Mit der Qualitätsstufe OEM werden die Qualitätsweine ausgezeichnet, die ihr am orange-roten Siegel des Etiketts erkennen könnt.

        Genießt zu den Weinen die beliebte ungarische Salami oder Spezialitäten wie Gulasch oder Paprika-Huhn. Als Nachtisch kann ich euch die Esterhazy-Cremetorte ans Herz legen. Die fünflagige Torte ist mit ihren unterschiedlichen Füllungen, z.B. Mohn oder Nüssen, eine Kalorienbombe, die man gegessen haben muss.