Edinburgh – Kurzurlaub in der Hauptstadt der Schotten

Edinburgh ist die Hauptstadt Schottlands und blickt auf eine lange Historie zurück. Nehmt euch die Zeit auf einem Kurzurlaub in Edinburgh und entdeckt das Castle, das so majestätisch und erhaben über der Stadt thront. Spaziert über Kopfsteinpflaster, das auf Schritt und Tritt eine wahre, erfundene, geschriebene oder greifbare Geschichte zu erzählen weiß. Nicht umsonst gehört sie zu den Cities of Literature. Schlendert durch Gassen und Winkel, die sich so zahlreich in Edinburgh zeigen. Große, kleine, enge, schmale – so schmale, dass man Luft holen möchte, bevor man hindurch geht.

Und Edinburgh kann noch viel mehr: Hier könnt ihr weltbeste Whiskys und preisgekrönte Gins probieren, die Nächte in uralten Pubs verbringen, Museen erkunden und euch in Spitzenrestaurants verwöhnen lassen.

Dein Guide durch Edinburgh

  • Empfohlene Reisedauer

    1 bis 3 Tage

  • Flug

    Durchschnitt Hin- & Rückflug 1 Person*

    ab ca. 150 €

    Flugdauer: ca. 1,5 Stunden

  • Transfer von / zum Flughafen

    Bus

    Airlink (Service 100)

    • Fährt ins Zentrum
    • Alle 10 Minuten; Fahrtzeit: ca. 30 Minuten; Abfahrt von Bushaltestelle D
    • Mit gratis WLAN
    • Kosten: Einfache Fahrt 4,50 €; Hin- & Rückfahrt 7,50 €

    Skyline 200 – North Edinburgh

    • alle 30 Minuten; Abfahrt: Ocean Terminal von Bussteig B

    Skyline 300 – West Edinburgh

    • alle 20 Minuten; Abfahrt Bushaltestelle F

    Skyline 400 – South Edinburgh

    • alle 30 Minuten; Abfahrt Bussteig B

    Alle Skyline-Busse haben Wi-Fi. Kosten: Einfache Fahrt 4,50 €; Hin- & Rückfahrt 7,50 €.

    Tickets können online gebucht werden oder die App runterladen und da buchen!

    Tram

    • Unterschiedliche Linien, ganz nach Ziel, beste Anbindung überall in die Stadt
    • alle 8 bis 10 Minuten; Fahrtzeit: ca. 35 Minuten
    • Kosten: Einfache Fahrt 5,50 €; Hin- & Rückfahrt 8,50 €.

    Tickets können an den Automaten gekauft werden. Auch beim Fahrer möglich, dort etwas teurer und auf jeden Fall passend zahlen (kein Rückgeld!). Ihr könnt die Tickets auch online buchen!

  • Verkehrsmittel in der Stadt

    Das Verkehrsmittel Nr. 1 ist der Bus. Es gibt zwei Anbieter: Lothian Buses (weinrote Busse) und First Edinburgh (pink/lila Busse).

    Tickets kaufen beim Busfahrer. Passend zahlen, kein Wechselgeld. Für die Lothian-Busse gibt es an manchen Haltestellen auch kleine rote Automaten. Mit Einzeltickets ist ein Umsteigen nicht erlaubt.

    • Einzelticket: ca. 3,50 €
    • Tagesticket: ca. 3,90 €

    Tipp: Kauft die Rida-Card (Lothian Busse) für ein Wochenende. Karte kostet ca. 21 € und ist sogar insgesamt eine Woche gültig. Gilt auch für den Airlink 100 und die Nachtfahrbusse!

  • Unterkünfte

    Durchschnitt 2 Personen / 1 Nacht*

    ab ca. 100 €

  • Währung

    Pfund Sterling

  • Kosten

    Durchschnitt 1 Person / 2 Nächte*

    ab ca. 200 €

Edinburgh ist eine lebhafte junge Stadt, deren Straßen und Pubs sich abends füllen und die besonders bekannt ist für ihre Festivals in der Sommerzeit. Dabei blickt die Stadt auf eine historische Geschichte zurück. Eine Geschichte, die bis heute in vielen Teilen im Dunkeln liegt und Forschern Rätsel aufgibt. Und so wundert es eigentlich nicht, dass Edinburgh bis heute zwei Seiten zu haben scheint.

An den hellen Tagen, im warmen Wind, laden ihre Grünflächen die Menschen zum Verweilen ein. Die Stadt erstrahlt und das Kopfsteinpflaster glitzert im Sonnenschein. Kaum jemand kann abstreiten, dass es ein einzigartiger Moment ist, auf dem Castle Rock oder Arthur’s Hill zu stehen und den Sonnenuntergang zu genießen. In der dunklen, kalten Jahreszeit bietet Edinburgh die beste Kulisse für schaurige Grusel-Walks oder gemütliche Tastings weltbester Whiskys und preisgekrönter Gins. Edinburgh ist eine der wenigen Städte, der auch ihre nasse, nebelverhangene Kulisse steht. Sie passen einfach gut zusammen.

Also packt die Koffer und nehmt euch zwei bis drei Tage Zeit. Macht euch auf die Suche nach den erzählten Geschichten der Stadt und schreibt unbekannte, neue Abenteuer in Edinburgh!

Sightseeing in Edinburgh

Um euch bei der Planung eurer Tour nach Edinburgh zu unterstützen, haben wir euch einen 2-Tage-Plan erstellt. Wir haben ihn bewusst sehr locker gehalten, da es zahlreiche Möglichkeiten gibt, Edinburgh zu erkunden. Ihr erreicht eigentlich alles fußläufig, nur hügelig ist es eben hier und da.

In Schottland ist der Eintritt zu Museen zudem meist frei, oft müsst ihr nur für Sonderausstellungen zahlen. Das ist ideal, sollte es doch einmal auf eurem Trip regnen und ihr einen Zeitvertreib sucht. Weitere besondere Aktivitäten wie die Verkostung von Whiskys und Gins findet ihr ebenfalls. Die Auflistung aller wichtigen Sightseeing-Highlights, ausgesuchte Restaurant- und Bar-Tipps sowie Infos zum Nachtleben in Edinburgh runden eurer Auswahlmöglichkeiten für das perfekte Abenteuer in Edinburgh ab!

Dein erster Tag in Edinburgh

Startet den Tag in Edinburgh einfach von den Princes Street Gardens. In der Umgebung könnt ihr gut frühstücken und der Park bietet sich für einen entspannten, aber zentralen Start an. Hier steht auch das Denkmal für den Schriftsteller William Scott, das Scott Monument. Merkt euch den Namen, wenn euch Geschichte und Literatur interessieren. In Edinburgh werdet ihr ihm öfter begegnen. Zum Beispiel am Bahnhof Waverley, der nur einen Schlenker entfernt liegt. Er wurde nach dem Roman von Scott benannt. Auf diesen Wegen seid ihr bereits im Herzen der Stadt.

Ebenfalls bestens erreichbar ist Edinburgh Castle. Plant einen mehrstündigen Aufenthalt auf dem Castle. Es lohnt sich und ihr habt eine tolle Aussicht auf die Stadt. Tipp: Täglich um 13 Uhr wird die “One o’Clock Gun” – ein Kanonenschuss – abgefeuert. Schaut, dass ihr um die Uhrzeit auf dem Gelände seid bzw. noch bleibt.

Literatur-begeisterte Touristen legen auf dem Rückweg bei Deacon Brodies eine Pause ein. Der Name des Pub geht auf den Mann zurück, der die Inspiration zur Romanfigur Dr. Jekyll and Mr. Hyde gab. Mit etwas Glück oder einer Reservierung bekommt ihr einen Platz.

Genussreicher wird Edinburgh bei einem Tasting. Mit der Scotch Whisky Experience und der Edinburgh Gin Distillery stellen wir euch weiter unter zwei preisgekrönte und ausgezeichnete Möglichkeiten vor. Hinweis: Die Reservierungszeiten insbesondere für das Gin-Tasting liegen bei zwei bis sechs Monaten.

Auch ohne Tastings bietet Edinburgh mit Kathedralen wie der St. Giles oder Shopping-Meilen wie der Royal Mile ein abwechslungsreiches Programm für den Nachmittag. Nicht nur bei Regenwetter bietet sich der Besuch eines der kostenlosen Museen an.

Der Abend lässt sich perfekt in der Altstadt gestalten. Zahlreiche Pubs und Restaurants lassen keine Wünsche offen. Und auch nachts lädt Edinburgh in den Clubs zum Tanzen ein.

Dein zweiter Tag in Edinburgh

Am zweiten Tag könnt ihr die starke, treue und mystisch romantische Seite der Stadt kennenlernen. Spaziert zum Denkmal von Greyfriars Bobby. Es wurde dem Hund gewidmet, der 14 Jahre lang das Grab seines Besitzers bewachte. Direkt dort liegt das berühmte Elephant House. Auch wenn das Café auf eine lange literarische Geschichte zurückblickt, kennt man es heute nur noch als Harry-Potter-Café. Einer der Gründe: J.K.Rowling soll Zeilen der Bücher in dem Café verfasst haben.

Der andere Grund, warum die Ecke mittlerweile meist etwas überlaufen ist, liegt ebenfalls unmittelbare am Café. Und ist ein Friedhof, nämlich der Greyfriars Kirkyard. Und auf einem Spaziergang über diesen Friedhof stellt sich schnell die Frage: Hat sich J.K.Rowling etwa Namens-Inspirationen auf diesem Friedhof geholt? Man weiß es nicht. Fest steht aber, dass hier Menschen wie William McGonagall, Thomas Riddle oder Alastor Moodie begraben liegen. Und fest steht auch, dass es auf diesem Friedhof spucken soll. Also wer traut sich, bei einem Spaziergang zu versuchen, Fiktion und Realität noch auseinander zu halten?

Am Nachmittag habt ihr ausreichend Zeit, um das Palace of Holyrood zu besichtigen. Die Sommerresidenz kann in Teilen besichtigt werden, wenn die Queen nicht anwesend ist. Plant für eine Führung zwei Stunden ein. Aktuelle Politik seht ihr bei der kostenlosen Besichtigung des Schottischen Parlaments.  Bei schönem Wetter lohnt sich ein Ausflug zum Arthur’s Seat, dem Hausberg Edinburghs. Für den Aufstieg werdet ihr mit einem atemberaubenden Blick vom Hafen über die Royal Mile, Old und New Town bis zum Castle und darüber hinaus belohnt.

Romantiker machen sich zum Abend auf den Weg zum Calton Hill. Hier steht das National Monument, eine akropolis-ähnliches Denkmal. Bei klarer Sicht habt ihr hier oben einen wunderschönen Sonnenuntergang und einen Panoramablick.

Auch am zweiten Abend, da sind wir sicher, werdet ihr genau das richtige Programm für euch in Edinburgh finden. Die Auswahl an Pubs und Restaurants in der Stadt sind riesig.

All you need to know

Hier findet ihr alle wichtigen Informationen rund um Edinburgh. Die schönsten Sightseeing-Spots inklusive aller Eintrittspreise genauso wie Empfehlung für einen schönen Abend in der Stadt bei Speis und Trank. Das Nachtleben, die zahlreichen Pubs der Altstadt, aber auch Geheimtipps für das beste schottische Frühstück gesucht? Dann haben wir da ein paar Vorschläge für dich, die du dir nicht entgehen lassen solltest! Wir haben versucht, euch alle Informationen kurz und knapp vorzustellen, so dass ihr mit wenigen Klicks euren Tisch reservieren könnt oder euch die Tickets sicher könnt, die ihr braucht. Wir wünschen euch eine tolle Zeit und ein großartiges Abenteuer in Edinburgh! 

  • Sightseeing kostenlos

    Die Stadt Edinburgh kooperiert mit einem Touranbieter namens New Europe Tours. Diese bieten auf Trinkgeldbasis kostenlose Stadtführungen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten an. Auch Themen-Walks könnt ihr über den Anbieter sehr viel günstiger buchen als oft anderswo.

    Weitere Informationen zu New Europe Tours.

  • Schon gewusst....?

    Edinburgh wird auch “City of Literature” genannt und gehört damit zu den 20 UNESCO Literaturstädten der Welt. Wie heißt es da doch bei der UNESCO so schön? – “These cities give food to your thoughts.”

Besondere Aktivitäten in Edinburgh

Scotch Whiskey Experience

Die Scotch Whisky Experience beherbergt die größte Scotch Whisky Sammlung der Welt. Zentral in der Stadt gelegen, erfahrt ihr während einer Führung alles Wissenswerte über den schottischen Whisky.

Ihr habt die Wahl aus verschiedenen Angeboten, je nach individuellem Interesse und Wissensstand. Die günstigste Variante für Whisky-Neulinge ist die Silver-Tour. Binnen einer Stunde lernt ihr das 1 x 1 des Whiskys. Als Souvenir könnt ihr euer Glas nach der Verkostung mitnehmen. Selbstverständlich bietet die Scotch Whisky Experience auch abendfüllende Touren mit Fine Dinning oder ausführlichen Tastings an.

  • Dauer: ab 1 Stunde
  • Kosten: ab ca. 27 €

Weitere Informationen zur Scotch Whisky Experience!

Edinburgh Gin Distillery

Gin-Enthusiasten können an der Edinburgh Gin Distillery nicht vorbei gehen! Die mehrfach preisgekrönte Gin-Destillerie ist eine Pflichtadresse für Liebhaber des Lieblingsgetränks der Queen. Hier ist nicht nur die Besichtigung unterhaltsam und amüsant, auch das Gebäude ist definitiv einen Blick wert.

Euch stehen unterschiedliche Touren zur Auswahl. Von einer Entdeckertour bis zur Herstellung oder Genießertouren, die alle natürlich eine Verkostung beinhalten. Und jetzt kommt das große Aber: Bis zu sechs Monate im Voraus müsst ihr teilweise bei den großen Events reservieren. Die kleineren Entdeckertouren haben eine Reservierungszeit von bis zu drei Monaten im Voraus. Also sichert euch eure Tour jetzt schon während der Planung. Ein Erlebnis ist es auf jeden Fall!

  • Dauer: ab ca. 40 Minuten
  • Kosten: ab ca. 12 €

Weitere Informationen zur Edinburgh Gin Distillery!

Camera Obscura

Die neben dem Edinburgh Castle ansässige Camera Obscura ist eine Freizeitattraktion in der Stadt. Die Camera Obsura und die World of Illusion entführen in eine Illusionswelt aus Licht und Spiegeln. In der Dachkammer werden mit Hilfe von Spiegeln und einem riesigen Periskop bewegte Livebilder der Stadt projiziert.

Lustige, obskure und bizarre Verdrehungen, Spiegelungen und jede Menge Spaß finden hier insbesondere Familien an Regentagen in Edinburgh.

  • Eintritt: ab ca. 15 €

Weitere Informationen zur Camera Obscura & World of Illusion.

Eintritte & Sehenswürdigkeiten*

  • Sightseeing

    Bei der Auflistung der Sehenswürdigkeiten in Edinburgh haben wir darauf verzichtet, jede kleinste Sehenswürdigkeit aufzulisten. Wir haben uns an den Highlights und wichtigsten Monumente und Burgen orientiert. Auch bei den Museen, Galerien und Parks haben wir uns lediglich auf die wichtigsten der Stadt konzentriert. Um es euch etwas einfacher zu machen, haben wir die Sehenswürdigkeiten noch einmal untereinander in Kategorien eingewiesen.

  • Bauwerke & Monumente

    Bahnhof Waverley

    Der Hauptbahnhof der Stadt und benannt nach dem Roman von Sir Walter Scott

    Eintritt: kostenlos

    Royal Yacht Brittannia

    Etwas außerhalb im Hafenviertel Leith gelegen, ist die ehemalige königliche Yacht heute ein Besucherzentrum. Zu erreichen ist es über das Einkaufs- und Freizeitzentrum Ocean Terminal. Dauer der Besichtigung: ca. 1 bis 2 Stunden. Im Sommer sehr früh oder sehr spät kommen.

    Eintritt: ca. 18 €

    Schottische Parlament

    Wer sich für Politik interessiert, kann das Schottische Parlament besichtigen. Der Eintritt ist frei, sonntags bleibt es allerdings geschlossen. Aufgrund von Schlangenbildungen empfiehlt sich, das Ticket vorher zu reservieren.

    Eintritt: kostenlos; es können aber auch kostenpflichtige Touren gebucht werden.

    City Chambers

    Das Rathaus der Stadt. Imposantes Gebäude, dem man einen Blick schenken kann.

    Eintritt: kostenlos

    Statuen und Monumente

    • Robert Louis Stevensons Statue, Princes Street Gardens
    • Sherlock Holmes Statue, bei Calton Hill
    • Robert Burns, Leith
    • Scott Monument, Ecke Bahnhof Waverley: Das Denkmal beherbergt ein Museum und kann bestiegen werden. Eintritt: alle acht Ebenen: ca. 9 €; nur erste Ebene und Museum: ca. 7 €
    • Robert Fergusson, am Holyrood Park
    • Adam Smith, an St. Giles Kathedrale
    • David Hume, an St. Giles Kathedrale
    • James Clerk Maxwell, New Town, hier liegt auch der literarische Tipp „The Abbotsfort Pub“
    • Allan Ramsay, Princes Street Gardens
    • Greyfriars Bobby, Ecke National Museum
    • National MonumentDas National Monument steht mit vielen weiteren auf dem Calton Hill. Infos findest du unter Parks & Gärten.
  • Kirchen & Schlösser

    St. Giles Cathedral

    Die Hauptkirche Edinburghs, die auch “High Kirk” genannt wird. Besonders bekannt durch den Turmhelm, der eine Krone nachbildet.

    Eintritt: kostenlos

    Edinburgh Castle

    Die Burg ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie bietet heute ein Museum mit wechselnden Ausstellungen. Für eine Besichtigung rund zwei Stunden oder mehr einplanen. Tickets können entweder am Tag zuvor für den Vormittag des Folgetages gebucht werden oder am selben Tag noch für nachmittags. Nicht das Kanonenschießen um 13 Uhr, die One O’Clock Gun, verpassen.

    Eintritt: ca. 20 €

    Holyrood Palace

    Berühmt ist die schottische Residenz der Queen zum Bespiel durch Maria Stuart. Im Sommer residiert die Queen noch hier. Wenn sie nicht da ist, können Teile besichtigt werden. Dafür rund zwei Stunden einplanen. Der Holyrood Park umgibt die Residenz und schließt den Hausberg Arthur’s Seat ein. Für die Naturlandschaft muss kein Eintritt gezahlt werden.

    Eintritt: ca. 15 €

  • Museen & Galerien

    Royal Museum & National Museum of Scotland

    Doppelmuseum – Das Royal Museum ist ein naturhistorisches, das Museum of Scotland beschäftigt sich mit der Geschichte Schottlands von der Steinzeit bis heute.

    Eintritt: frei

    National Portrait Gallery

    Eine beeindruckende Portrait-Sammlung historischer und berühmter Persönlichkeiten Schottlands.

    Eintritt: frei

    National Gallery of Modern Art/Dean Gallery

    Moderne Kunst steckt im Namen und das steckt hier auch drin. In der Dean Gallery werden Sonderausstellungen gezeigt.

    Eintritt: National Gallery of Modern Art: frei; Dean Gallery: ca. 6 bis 12 €

    The Writers’ Museum 

    Im Lady Stairs Haus gelegen, widmet sich dieses Museum dem Leben und Wirken der drei berühmten und wichtigsten Autoren Robert Burns, Walter Scott und Robert Louis Stevenson.

    Das Museum ist seit dem 13. August 2018 auf unbekannt geschlossen.

    Eintritt: frei

    Surgeons’ Hall Museum

    Nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter. Das historisch-medizinische Museum widmet sich der Medizingeschichte. Für Interessierte aber gewiss ein Highlight

    Eintritt: ca. 9 €

    City Art Centre

    Das City Art Centre bietet auf rund neun Stockwerken eine umfassende Ausstellung mit Werken lokaler und internationaler Kunst sowie einer großen Auswahl und anerkannten Sammlung schottischer Kunst. Hier können Schmuck und Bücher gekauft werden und ein Cafe ist auch vorhanden.

    Craiglockhart War Poets Collection

    Wer sich für War Poets und ihre Sammlung interessiert, muss nach Craiglockhart. Ansässig an der Napier University, kann man hier eine Ausstellung der War Poets besichtigen, darunter zeitgenössische Fotografie, Schreiben, Film und Erinnerungsstücke.

    Nur geführte Touren nach vorherigen Online-Anmeldung möglich!

    Fruitmarket Gallery

    Der Name ist dem bis 1974 hier ansässigen Obst- und Gemüsehändlers geschuldet. Seitdem aber steht hier die Fruitmarket Gallery, die Kunstwerke von schottischen und internationalen Künstlern zeigt. Der lichtdurchflutete Raum umfasst auch ein Cafe und eine Buchhandlung.

  • Parks & Gärten

    Calton Hill

    Der Calton Hill ist mit 103 Metern die höchste Erhebung der Stadt. Hier steht das Akropolis-ähnliche National Monument sowie mit dem Nelson-, Dugald Stewart-, Playfair-Monument und das Parliament Cairn. Daneben findet sich hier eine portugiesische Kirche sowie das Old Observatory House und das City Oberservatory.  Zudem befindet sich hier auch das St. Andrew’s House, das als Büro des Ersten Ministers von Schottland und der Regierung dient, und aus den Resten eines Gefängnisses gebaut wurde. Besonders bei Sonnenuntergang ein wunderbarer Ort, um den Tag ausklingen zu lassen.

    Eintritt: Calton Hill & Nationalmonument & City Oberservatory kostenlos. Old Observatory House und St. Andrew’s House nicht zu besichtigen.

    Arthur’s Seat

    Der Hausberg der Stadt. Er ist 251 Meter hoch und Teil des Hollyroad Parks (siehe Monumente Hollyroad Palace). Von hier oben habt ihr einen fantastischen Panoramablick auf Edinburgh, den Palast und in der Ferne das Meer.

    Eintritt: kostenlos

    Grayfriars Kirkyard

    Inzwischen auch als Harry Potter Friedhof der Stadt bekannt. Direkt anliegend am Bobby-Denkmal und dem Harry Potter Cafe “Elephant House” (siehe Essen & Trinken).

    Eintritt: kostenlos

    Zoo Edinburgh

    Hauptsächlich ist der Zoo um Arterhaltung bemüht, daher gibt es hier mehr ausgefallene Tierarten. Berühmt ist die Pinguin Parade.

    Eintritt: ca. 20 €

    Princes Street Gardens

    Öffentlicher Park im Zentrum Edinburghs. Er zieht sich in Ost-West Richtung durch die Innenstadt und markiert die ehemals sumpfige Trennung zwischen Old Town und New Town. Hier steht das Scott-Monument.

    Eintritt: kostenlos

    The Meadows

    Öffentlicher, sehr großer Park im Süden der Stadt.

    Eintritt: kostenlos

    The Royal Botanic Garden

    Nördlich des Zentrums liegt diese botanische Gartenanlage mit seiner schönen Sammlung exotischer Gewächse.

    Eintritt: Gärten kostenlos. Die Gewächshäuser ca. 8 € (z.Z geschlossen. Stand 01/2019)

  • Straßen & Plätze

    Die wichtigsten Straßen von Edinburgh auf einen Blick – allerdings ohne Verlinkungen.

    Princes Street: Haupteinkaufsstraße, zwischen Alt- und Neustadt an den Princes Street Gardens entlang spazieren mit Blick auf die Burg, Altstadt und Arthur Seat.

    The Royal Mile: Straße zwischen dem Castle und dem Holyrood-Palace mit historischer Kulisse und zahlreichen Souvenir-Läden. Wer dort unbedingt kaufen will, sollte genau vergleichen. Zwischen den einzelnen Geschäften gibt es für die selben Artikel Preisunterschiede von über 100 %.

    Water of Leith: Das Flüsschen der Stadt. Von Leith bis Balerno gibt es einen Uferweg. Einfach mal entlang spazieren.

Essen & Trinken

  • Eat the city

    Die kleine Auswahl liegt daran, dass wir meist in den Pubs von Edinburgh gegessen haben. Dort gibt es sehr häufig Fingerfood, Burger und traditionelle Pub-Speisen.

    Hawksmoor

    Es zählt zu den beliebtesten Restaurants der Stadt. Modern eingerichtet, serviert es bestes Fleisch und tolle Fischkreationen. Fine-Dinning.

    Timberyard

    Moderne britische Küche, hochwertig präsentiert, sehr lecker. Das alles bei gemütlich, modernem Holzambiente.

    Edinburgh Larder

    Local and social food – getreu diesem Motto werden hier frische, fantastische Gerichte modern serviert und schmecken einfach gut. Gibt es einmal als Restaurant und einmal als Take-away.

  • Time for drinks

    Es gibt allein 732 Pubs in Edinburgh, ohne Bars und Lounges. Traditionell wird dort häufig auch Live-Musik gespielt. An den Wochenenden eventuell mit Eintritten.Wir haben uns aufgrund der Vielfalt versucht, nur auf Highlights zu konzentrieren und besondere Locations zu wählen. Zu unserer Freude und unserem Leid wurde die Auswahl nicht gerade leichter.

    Die Ausgezeichneten – Jolly Botanist & Bramble

    Das Jolly Botanist ist die beste Bar des Jahres 2015 und sicher auch 2019 noch ausgezeichnet. Das Bramble zählt seit Jahren zu den 50 besten Bars der Welt.

    Die Historischen – Whiski Bar & Restaurant & The Last Drop

    Die Whiski Bar ist ein historischer Pub und zudem eine der Top 10-Whisky Bars der Stadt. The Last Drop ist einer der ältesten Pubs der Stadt und eng mit ihrer Geschichte verbunden, denn am Grassmarket wurde früher Menschen gehangen. Viele der Pubs rund um den Markt erinnern mit teils dramatischen Namen daran.

    Die Klassiker – Royal OakHanging Bat

    Das Royal Oak ist sehr beliebt und einfach wirklich klassisch. Musikalisch natürlich hauptsächlich Folk. Oben gibt es unbekannte Künstlerauftritte umsonst, unten treten die bekannte(re) Künstler auf, aber da mit Eintritt. Das Hanging Bat ist eine Craft-Bier Bar. Ein moderner Klassiker, mit riesen großen Auswahl an Craft-Bieren. Heimische Sorten für jeden Geschmack und ein Batman-Holzdesign runden den Abend ab.

    Die Literaten – Deacon Brodies & The Abbotsford Bar

    Der Name des Deacon Brodies geht auf jenen Mann zurück, der die Inspiration zur Romanfigur Dr. Jekyll and Mr. Hyde gab. The Abbotsford ist ein beliebter Treffpunkt für Journalisten, Schriftsteller und Künstler jeder Art.

    Die Eleganten – Voodoo Rooms & Frankenstein Pub

    Das Voodoo ist Club, Bar und Restaurant mit elegantem Interior und schwarz-goldenem Dekor. Musikalisch eine Mischung aus Soul, Indie und Rock. Das Frankenstein Pub liegt in einer Kirche und ist eingerichtet wie eine Burg. Nicht klassisch elegant, aber stilvoll und sehr gemütlich.

  • Sweets for the sweets

    In Schottland ist das Frühstück traditionell deftig. Bestehend aus Porridge, Baked Beans, Grilltomaten, Pilzen, Rührei, kommen auch Grillwürstchen, die Blutwurst Black Pudding und das Traditionsgericht Haggis auf den Teller. Wir haben euch einen Spot für ein traditionelles Frühstück und ein Café für ein urbanes Frühstück herausgesucht.

    Roseleaf Bar

    Bestellt das “Big Yin” Breakfast – es ist legendär in der ganzen Stadt. Und eben deshalb sind die Tisch hier stets sehr schnell belegt. Wer traditionell frühstücken möchte, sollte hierhin und rechtzeitig reservieren.

    Urban Angel

    Hier könnt ihr gemütlich frühstücken. Die Auswahl reicht von süßen Waffeln, Müsli bis zur Eierspeise. Die Preise sind gut, der Kaffee und die Smoothies auch.

    Elephant House

    Dieses Cafe scheint Schriftsteller zu beflügeln. So wird gemunkelt, dass J.K. Rowling hier Zeilen von Harry Potter schrieb. Neben J.K.Rowling fanden auch Ian Rankin und Alexander McCall Smith Inspiration in diesem Cafe.

    Valvona & Crolla

    Einer der besten Delikatessen-Läden mit einer Käsetheke, die ein Muss ist! Selbst die König bezieht hier ihren Käse. Der Laden ist randvoll mit italienischen Lebensmitteln und die Schlangen davor manchmal ewig lang – aber hier lohnt es sich für jeden Gaumenfreund, sich anzustellen. Keine Discounter-, sondern reelle Preise.

Nachtleben

  • Let the music play

    Abends und nachts finden ihr hauptsächlich in der Altstadt jede Menge Kneipen, oft mit Live-Musik unterschiedlichster Art. Wir haben euch dennoch ein paar Clubs für noch längere Nächte herausgesucht.

    Cabaret Voltaire

    Einer der besten Clubs. Unterirdischer Eventkeller mit Live-Musik und Club-Nights. Sound je nach Veranstaltung. Täglich geöffnet, oft mit internationalen Star-DJs.

    The Caves

    Unterirdische Höhlen laden bei schummerigem Licht zum Tanzen je nach Veranstaltung auf. Auf der Website nicht irritieren lassen – hier kann man auch Privat-Dinner ab 80 Personen buchen!

    The Liquid Room

    Tanzen in einer ehemaligen Kirche? Hier geht das auf zwei Etagen bei House bis Hip-Hop.

    Bongo Club

    Einer der beliebtesten Clubs und eine echte Institution. Hauptsächlich junges Publikum, die zu elektronischer Musik die Nacht durchtanzen.

    Lulu

    Ein eleganter Nachtclub mit Sounds von House bis Lateinamerikanisch. Hier wird auf Dresscode geachtet, es geht etwas dekadenter mit VIP-Räumen zu.

    El Barrio

    Sehr lebhaft wird hier die Nacht bei lateinamerikanischen Rhythmen durchgetanzt. Und ihr findet beste Mojitos! Eintritt frei.

    Bourbon

    Preisgekröntes Restaurant, Cocktail-Bar und Nachtclub auf zwei Etagen und zählt zu den Institutionen des Nachtlebens in Edinburgh.

Deine Abenteuer in Edinburgh

Du möchtest dein Abenteuer in und um Edinburgh noch verfeiern? DUTY & FREE hat folgende Vorschläge für deinen besonderen Aufenthalt in Edinburgh bereits veröffentlicht:

*Alle Preise sind Jahres-Durchschnittpreise. Stand 01/2019. Alle Preise für Eintritte und Sehenswürdigkeiten Stand 01/2019.